Geschichte der Gemeinde

Als in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts der Verkehr zwischen der Schweiz und anderen Ländern zunahm, kamen auch immer mehr evangelisch-lutherische Christen nach Basel. Die kleine Gruppe nutzte lange Zeit den Gottesdienstraum der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde Lörrach (Deutschland). Schliesslich konnte ab 1892 der Gottesdienst im Methodistensaal im Teichgässlein stattfinden.

Die offizielle Gründung der Gemeinde erfolgte am 5. Februar 1893. 74 Jahre später, im Jahr 1967, konnte die Gemeinde einen eigenen Pfarrer anstellen. Ein Jahr später, im Februar 1968, weihte die inzwischen nach dem Krieg durch den wirtschaftlichen Aufschwung in Basel angewachsene Gemeinde ein eigenes Gemeindehaus in der Friedensgasse ein.

Zur Gemeinde gehören mehrere fremdsprachige Gruppen und Gemeinden. Die Evangelisch-Lutherische Kirche Basel und Nordwestschweiz zählt aktuell etwa 500 Mitglieder.

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.